Fragen an den rbb zur Maskenpflicht im ÖPNV

Juni 14, 2020 - Lesezeit: 4 Minuten

Hier "gefunden"

Fragen an den rbb zur Maskenpflicht im ÖPNV

Beitrag11. Juni 2020, 20:47

Werte Damen und Herren,

am 11. Juni zeigten Sie in Ihrer Sendung "Abendschau" ab 19.30 Uhr einen Bericht über die Einhaltung der "Maskenpflicht"im öffentlichen Nahverkehr in Berlin. Darin wurde u.a. behauptet, dass sich "die Wissenschaft darüber einig" sei, dass die Verwendung von Masken zur Eindämmung der "Corona-Pandemie" erforderlich und nutzbringend sei.

In diesem Zusammenhang bitte ich um Auskunft, wen Sie unter "der Wissenschaft" verstehen. Weiter bitte ich um Darlegung wissenschaftlicher Belege, in der Regel unbestrittener wissenschaftlicher Studien, für den behaupteten Nutzen einer Maskenpflicht im konkreten Kontext Ihres Berichts, also der von Ihnen geprüften und verwendeten Quellen.

Dass medizinische Masken (Medizinprodukte), die von dafür geschultem Personal sachgemäß angewendet werden, einen gewissen Infektionsschutz bieten, ist tatsächlich durch Studien wissenschaftlich belegt und unter einer Mehrheit der Wissenschaftler anerkannt.

In Ihrem Bericht beziehen Sie sich allerdings auf Masken, die zum großen Teil keine Medizinprodukte (weil z.B. selbst gebastelt) sind und von nicht geschulten medizinischen Laien (im Sinne eines Infektionsschutzes) überwiegend unsachgemäß verwendet (zu lange, zu oft getragen, zu schlecht oder gar nicht keimfrei gemacht, mit den Händen berührt etc. etc. - all das wird im medizinischen Bereich strikt vermieden!) werden. Bitte teilen Sie mir deshalb mit, auf welche Wissenschaftler und auf welche Studien Sie Ihre oben genannte Aussage stützen! Nach meinen Recherchen gibt es für den Nutzen von Masken in diesem Kontext keinerlei wissenschaftliche Evidenz, eine Mehrzahl von Wissenschaftlern sieht im Gegenteil Masken unter solchen Bedingungen sogar als nutzlos bis schädlich an. Erst gestern hat z.B. Herr Prof. Dr. Streeck, einer der führenden deutschen Wissenschaftler auf diesem Gebiet, in einem Interview mit der Neuen Osnabrücker Zeitung explizit darauf hingewiesen. Damit steht er bei Weitem nicht allein - also, welche "einige Wissenschaft" meinen Sie und auf welche Nachweise stützen Sie das?

Die Frage ist auch insofern von Bedeutung, als Sie im weiteren Verlauf des Berichts offenbar versuchen, Menschen, die sich an die Empfehlung anerkannter Wissenschaftler wie Streeck halten und keine Maske tragen, zu skandalisieren.

Sollten Sie Ihre Aussage fälschlich getätigt haben, bitte ich um Mitteilung, wann Sie - an ähnlich prominenter Stelle - eine Richtigstellung zu senden gedenken.

Für Ihre Bemühungen bedanke ich mich vorab,

mit höflichem Gruß,

Dr. H. Demanowski, Berlin

descriptum

in die Jahre gekommen...
immer noch "radikal" (radix)

Cadere!

57