ZOMBIE-NEWS

„Freiheit ist Befreiung.“ Herbert Marcuse

Microsoft ist Krebs für freie Software

Apr 272018

M$ hat sich bei Github eingekauft, wenn du ein systemd "problem" hast musst du dich bei M$ "anmelden" (Microsoft Investor Relations - Acquisitions History - würg, ist ne ASPX seite) 

Bei 'ner LUG in die Groupware - mit ActivSync ...

PAM "fuckups" 

Samba4 sucks!

to be continued ....

 

 

Aber, ich hoffe das diese Menschen die so'n Zeug "programmieren" genauso ficken! Denn dann besorgt die Evolution den Rest.

"Kein Sex mit M$ "Codern"" #LOL 

Freie Software gegen Tributökonomie

Apr 272018

Elektronische Wegelagerei

Kontext:

Allerdings ist es Microsoft bisher gelungen, seine 50 Milliarden US-Dollar Umsatz aus Lizenzen zu verteidigen,
obwohl es bessere, tributfreie Alternativen gibt und Microsoft-Programme enorme Sicherheitslücken aufweisen,
die regelmäßig von Kriminellen und staatlichen Überwachungsorganen genutzt werden. Die Strategie des Monopolisten
besteht darin, die Kunden in eine „Lock-in“-Situation zu manövrieren, indem die Kompatibilität mit anderen Systemen
gezielt verhindert wird. Dazu fügt Microsoft zum Beispiel in Word-Dokumente große Mengen von verschlüsseltem Code
ein, der beim Öffnen in anderen Programmen zu Entstellungen führt – und zugleich Hackern Tür und Tor öffnet.

Öffentliche Verwaltungen haben immer wieder versucht, sich aus dem Microsoft-Tributsystem zu befreien, etwa die
Städte Wien und München, sind aber durch Lock-in-Strategien und intensiven Lobbyismus – im Fall der Stadt München
auch durch den Filz zwischen Konzern und CSU – dazu gedrängt worden, zu Windows und Office zurückzukehren.[34]
Microsoft-Lobbyisten sitzen weltweit in Ministerien und Stadtverwaltungen und nutzen mit staatlicher Förderung
Schulen und Universitäten zum Marketing. Der Ökonom Rufus Pollock von der Cambridge University spricht vom
„klassischen Drogendealer-Modell“: früh abhängig machen und dann ein Leben lang zahlen lassen.[35]

Quelle: Kontext, ganzer Artikel

die letzten Zuckungen der "freien" Software...

Apr 112018

In einem Artikel auf Linux-Mag geht es um einen Streit bezüglich des Lockdown bei Secure Boot. Ich sehe das ähnlich wie der "Gütige Diktator" "Secure" Boot war ja ursprünglich 'ne Erfindung um zu verhindern das "ein jede/r" sich sein GNU/Linux starten kann. 

Das ist aber kein "unausgesprochener Plan" oder ähnlich Verschwörerisches ;-) "Hey, it's pure capitalism stupid!"

Bei mir höhrt das Verständnis und die Toleranz gegenüber Komerz schon da auf wo Paketnamen! mit MARKEN-Name versehn sind! Bspw: "googlevoicehat-soundcard.dtbo" 

Ich bin so was von angepisst, solln'se doch mal Ihren Drecksladen ganz analog aufmachen, gebt mir'n Analoges Target Ihr Money-Monkeys!

 

 

Atom

Powered by Nibbleblog