Mittwoch, November 18, 2015

Permanenter Bürgerkrieg (Erschienen am: 13.11.2015)

BERLIN (Eigener Bericht) - Eine offiziöse Publikation aus dem Umfeld der Bundeswehr betrachtet von vormaligen NS-Offizieren entwickelte antisowjetische Propagandatechniken als Vorbild für heutige psychologische Operationen des Westens gegen Russland. Analog zum Kalten Krieg habe auch der aktuelle Konflikt zwischen Russland und der NATO eine “stark ausgeprägte ideologische Dimension”, erklärt der Autor Uwe Hartmann, der bei den deutschen Streitkräften den Rang eines Obersts bekleidet. Laut Hartmann nutzt die russische Seite die “Freiheiten der offenen westlichen Gesellschaften” aus, um die Menschen dort in ihrem Sinne zu “beeinflussen”. Erklärtes Ziel sei dabei die “Relativierung der Werte von Recht und Freiheit”, das “Säen von Zwietracht” sowie die “Verunsicherung der Bürger”. Um die Russland zugeschriebene Strategie zu kontern, empfiehlt Hartmann den Rekurs auf die Methoden der sogenannten Inneren Führung, die von dem einstigen Hitler-Generalstäbler Wolf Graf von Baudissin erarbeitet wurden. Danach sind sowohl Streitkräfte als auch Gesellschaft für einen “permanenten Bürgerkrieg” zu rüsten. Aufgabe der Führungseliten sei es dabei, die Deutschen von der “Verteidigungswürdigkeit ihres Staates” zu überzeugen und gegen alle “ideologischen Versuchungen” und “propagandistischen Angriffe” zu immunisieren.

Weiterlesen bei GFP

Frendica: (Blogposting) Liebe nette #Männer,

Düsenjet wrote the following post:

Liebe nette #Männer,

manchmal seid ihr kein Teil der Lösung, sondern Teil des Problems. Klar, wir wollen alle nicht sexistisch sein, aber wir leben in einer #Gesellschaft, in der #Geschlecht eine wichtige Kategorie ist, an der #Macht hängt. Viel davon haben wir verinnerlicht, und das zu erkennen und dagegen zu arbeiten, ist schwierig.
Den ganzen Beitrag lesen »

Herrschaftskritik - Und was bedeutet nun Emanzipation?

Nach der VA:

Mal eine Zusammenfassung der Ergebnisse … weil es so wichtig ist.

Mit Ernesto Laclau (s.o.) halten wir an der Faustregel fest, dass ein gemeinsames politisches Projekt unterschiedlichster Befreiungsbewegungen vor allem durch einen “negativen” oder “leeren” Universalismus möglich wird. Das heisst, das ‘Emanzipation’ als gegen herrschaftliche Beziehungen gerichtet definiert werden sollte. Oder andersherum: Jeder Versuch, ‘Emanzipation’ als EIN konkretes politisches Projekt zu bestimmen, erzeugt unnötigen, tendenziell eurozentrischen Ausschluss. Genau dadurch bekommt ‘Herrschaftskritik’ eine wichtige, zentrale Rolle für emanzipatorische Politik.
Den ganzen Beitrag lesen »

Dienstag, November 10, 2015

Linux Presentation Day 2015.2

alexandrafranco-tux_fedora.png Der Linux Presentation Day ist eine nichtkommerzielle Gemeinschaftsaktion der Linux-Community, die nach außen hin Leuten, die Linux nicht oder kaum kennen, einen guten ersten Einblick in das freie Betriebssystem bietet, und nach innen Vereinen, vereinsähnlichen Gruppen, Unternehmen und Einzelpersonen die Möglichkeit bietet, sich mit wenig Aufwand an einer bedeutenden und in vielerlei Hinsicht effektiven Veranstaltung zu beteiligen. mlpo-ubuntu-tux.png

BeLUG
LinuxWörks

(eBOOK) Cost of Freedom

The Cost of Freedom is a book that was written in Pourrières, France from November 2nd to 6th. This book is not a statement about freedom and culture — it is a primal scream — the sum of our questions and desires. It is the raw expression of our lives. It talks about what is ultimately made through the dream of free culture: us.

Read more… (A Project powrd by FSF- LibrePlanet)

Motto

Es gibt nur noch eine Sache, die du verstehen solltest.

Ich habe mich selbst das Nähen, das Kochen, das Klempnern
und das Schreinern gelehrt, ich kann mir sogar bei Bedarf
selbst auf die Schulter klopfen, nur damit ich niemanden um
etwas bitten muss.

Es gibt nichts, das ich von irgendjemandem brauche, außer
Liebe und Respekt, und wer mir diese beiden Sachen nicht
geben kann, hat keinen Platz in meinem Leben.”

Administration