Samstag, August 22, 2015

Warnung: DAPI-Erkrankung nimmt Pandemie-Ausmaße an

Lese-(Packungsbeilage-)beilage:

Bei Risiken und Nebenwirkungen während des Lesens der folgenden Dokumentation wenden Sie sich bitte an Ihren Medizinischen Dienst des Gesundheitsamtes. Sie könnten eventuell an einer Infektion mit Steinläusen oder unter einer Steinlausphobie leiden.

Bekannte Nebenwirkungen:
Es kann zu unwillkürlichen Gesichtsmuskelkontraktionen, die entweder die Mundwinkel nach oben ziehen oder den Mund öffnen kommen. Darüber hinaus kann es zu unwillkürlichen unverständlichen Lautäusserungen kommen. Des weiteren muss vor Euphorieattacken und Wohlbefinden gewarnt werden. Für diese Risiken und andere Nebenwirkungen können weder Garantie noch Gewähr übernommen werden. Die Haftung für Risiken und Nebenwirkungen sowie der Nachwirkungen der Dokumentation ist ausgeschlossen.

Dokumentationsartikel aus dem Witzigkeit-Tagesblatt für korrupte Fallmanager der sozialen Berufe vom 50.24.9015

Die berufsbezogene Bildungslücken-Krankheit DAPI (=Dümmster Anzunehmender Psychologischer Idiot), die ausschließlich Psychologen und Psychiater befällt und besonders häufig bei Mitarbeitern der Sozialen Bürgerämter wie Jobcenter (ARGE), Sozialämter und der Sozialpsychiatrischen Dienste feststellbar ist, wird zur Pandemie.
Die ernstzunehmende DAPI-Erkrankung ist durch Vorurteilen und Wissenslücken im Fach Psychologie erkennbar. Dabei stellt der Betroffene Vorurteile, als durch Fortbildung und Praxis erworbenes Wissen dar. Die Wissenslücken der Betroffenen sind oft in der Größe ganzer Fußballfelder, diese können auf die Größe schwarzer Löcher anwachsen und werden durch Ahnungslosigkeit kaschiert. Normalerweise verbreitet DAPI sich durch schlafwandlerische dissoziative Zustände während langwieriger Fortbildungen. Nun konnte erstmals die direkt Übertragungen dieser Erkrankung durch Gespräche auf nicht betroffene Mitarbeiter der Sozialen Bürger-Ämter und andere mit diesen in Kontakt stehenden Psychologen, Psychiatern und Sozialarbeitern beobachtet werden.
Die Impf-Kommission zur ständigen Bekämpfung von Brückentagsrites (IK-BB) warnte bereits in der nächsten Woche vor einer Epidemie dieser Erkrankung. Selbst die minimalst besetzen sozialen Bürgerämter, wie in K* hat DAPI fest in der Hand.

Die politische Strategie zur Eindämmung der DAPI-Erkrankung besteht in der weiteren Reduzierung der Mitarbeiter in den Sozialen Bürgerämtern. Weitere Schritte zur Eindämmung, von DAPI sind bereits geplant. Nach diesem Tagesblatt vorliegenden Informationen wird vom Sozial-Stadtrat von K, Herr Gutmensch* auch ein Umbau der IT-Infrastruktur, über welche Informationsseiten der sozialen Bürgerämter im weltweiten Internet bereit gestellt werden, fokussiert. Da Herr Gutmensch auch die IT-Infrastruktur als mögliche weitere Ausbreitungskomponente sieht. Dies wurde bereits durch die Installation eines Virenschutzprogramms der Weltweit agierenden Softwarefirma Wir-doof, eingeleitet. Dafür musste das bestehende aktuelle Betriebssystem der sozialen Bürgerämter downgegradet werden. Die betroffenen Computer laufen jetzt im voll buggy BluescreenOfDeath-Modus auf DOOF-Ebene (AmdR: im Textmodus). Eine Schulung der Mitarbeiter ist nicht erforderlich, da diese sich auf Grund der guten Altersstruktur exzellent an die DOOF-Ebene erinnern können. Auch die Flächendeckende Versorgung in den Sozialem Bürgerämtern mit Computern ist wieder sichergestellt, da alte Computer reaktiviert werden konnten. Zudem wird die Sicherheit der IT-Infrastruktur durch solches vorgehen extrem verbessert. Herr Gutmensch fordert die unbedingte Nachahmung seiner Lösungen zur Verhinderung einer weiteren Ausbreitung der DAPI-Erkrankung für das Land B* unter Androhung von Sanktionen, wie der Zahlung von Geldern zu Zinsen im Wert von mind. 2000% gemessen am BrottoInlansProduktionsWertes. Nach Aussage von Gutmensch fördert dies die Inklusion von B in die Süd-Süddeutsche Kolonie am Mittelmeer mittels der deutschen deutsch-deutsch Schuldenbegleichungsstrategie für non-deutsche Länder innerhalb der Oiro-Uniform.

Die IK-BB kann besorgten Bürger versichern, eine Ansteckungsgefahr für Kunden der sozialen Bürgerämter besteht nicht, solange diese nicht selbst im sozialen Bereich tätig sind. Bei Menschen mit Beeinträchtigungen, die auf Leistungen der Sozialen Bürgerämter angewiesen sind, konnte eine unerklärbare Resistenz gegen DAPI festgestellt werden. Die IK-BB hat nach Informationen unsres Tagesblattes einen Forschungsantrag beim Landestag eingereicht um diese unerklärliche Resistenz erforschen zu können um so die Sozialen Bürgerämter vor der Pandemie besser schützen zu können.

Während eines Besuchs unserer Reporter im Sozial psychiatrischen Dienst von K, um einen Eindruck von der Situation vor Ort zu bekommen, lernten diese den schwerst an DAPI erkrankte Psychologe Hirnlos* kennen. Dieser wird inoffiziell durch die Durchführung von Begutachtungen für die Eingliederungshilfe im Sozial psychiatrischen Dienst rehabilitiert. Herrn Hirnlos wurde ein GdV (Grad der Vernunft) von – 90 (dies ist eine Steigerung von 90 % zur EDV, dem Ende der Vernunft, das bei einem GdV von 0 liegt. Im Vergleich dazu haben normale Menschen einen GdV von ca. +50 bis +100) bescheinigt. Dies berechtigt ihn leider zur in Anspruchsnahme der Rehabilitation durch die Arbeit im einem Sozialen Bürgeramt, wie dem Sozial psychiatrischen Dienst.
Im Interview mit unserem Tagesblatt, zeigte Herr Hirnlos sich erbost, über die zunehmende Arbeit, besonders im Bereich des Persönlichen Budgets (AmdR: beim Persönlichen Budget kaufen die Klienten Ihre benötigten Hilfsleistungen selbstständig ein, im Gegensatz zur Sachleistung, wo diese vom Sozialamt eingekauft werden). Die Anträge würden fantastisch farbulierend konstruiert und an der Wahrheit komplett vorbei von Klienten formuliert. Dies, so erklärte Herr Hirnlos weiter, würde weit über einen Sozialleistungsbetrug durch die Klienten hinausgehen. Rechtlich, pflichtete, die Fallmanagerin des Sozialamtes aus dem Fachbereich Eingliederungshilfe, die eng mit Herrn Hirnlos zusammenarbeitet und Namentlich nicht erwähnt werden möchte, bei, sei es so das, das Persönliche Budget vom Gesetzgeber als Instrument für den Missbrauch von Sozialleistungen vorgesehen sei. Herr Hirnlos sieht es als seine Aufgabe an, den Sozialleistungsmissbrauch durch das Persönliche Budget einen Riegel vorzuschieben. Gemeinsam mit dem Sozialamt Fachbereich Eingliederungshilfe hat Herr Hirnlos Strategien entwickelt um jegliches Vertrauen der Kunden in soziale Bürger-Ämter grundlegend zu zerstören. Sollte das nicht ausreichen, würden die Klienten über die Zielvereinbarungen, durch versteckte Klauseln, die die Rechte der Klienten beschneiden, vom Persönlichen Budget abgeschreckt. Dabei achten Herr Hirnlos und seine Kollegen besonders darauf ärztliche Stellungnahmen, Gutachten und Klinikberichte über die Klientel zu ignorieren. Die Berichte der Einzelfallhelfer, so erklärte Herr Hirnlos stolz, würden ins Gegenteil verkehrt und somit sei jeder Hilfebedarf ein phantastisches Konstrukt der Helfer und Klienten.
Herr Gutmensch erklärte bei dieser Gelegenheit, das K die Gelder der Eingliederungshilfe für die Seniorenhilfe und -förderung sowie Bürgertreffpunkte dringender benötige und er deshalb diese Budgetgewinne, die so vom Sozialamt selbst erwirtschaftet werden, unterstützt.

Unsere Reporter konnten auch eins der extrem seltenen, fast unmöglichen und nicht zu bekommenden Gespräch mit den Entdecker von DAPI, Sternensystem, durch Zuhilfenahme diverser Techniken, ergattern. Sternensystem beschrieb die DAPI-Erkrankung erstmals 2010 in der TTTl. Zu dem Fall von Herrn Hirnlos, erklärten Sternensystem unserem Tagesblatt, das wie in diesem Musterbeispiel, die Erkrankung oft erst im Endstadium für Leihen erkennbar ist. Besorgniserregend ist auch die Ansteckung der Fallmanagerin, die bereits erste Anzeichen einer ernstzunehmenden DAPI-Erkrankung aufweist. Dies könnte nicht nur durch die enge Zusammenarbeit mit Herrn Hirnlos, sondern auch durch eigene Präferenzen der Fallmanagerin ausgelöst worden sein. Im Fall von Herrn Hirnlos ist die Erkrankung besonders deutlich, hinzukommen zu den klassischen DAPI-Merkmalen auch die klassische Beobachtungsfehler (zB der Bestätigungsfehler, Beobachtungsfehler durch Vorabinformation und Vorurteil) in jeder Form. Besonders dramatisch ist die völlige Verweigerung des Lernens. Durch die Vorurteile, die angeblich durch fachliche Fortbildungen erworben wurden und die massiven Wissenslücken in der Größenordnung von schwarzen Löchern, die durch vorgeben einer fachlich anerkannten Meinung kaschiert werden, erklärt Sternensystem unserem Tagesblatt weiter, ist eine fachlich korrekte Begutachtung und Einschätzung des Sachverhaltes für die Eingliederungshilfe völlig ausgeschlossen. In solch gravierende Fällen führt eine Rehabilitation durch Arbeit zur ungehinderten und unkontrollierbaren Ausbreitung der Erkrankung auf bislang nicht betroffene Psychologen, Psychiater und Mitarbeiter der Sozialen Bürgerämter. Die von der Politik getroffenen Präventiven Maßnahmen und Maßnahmen zur Verhinderung einer weiteren Ausbreitung, werden durch solche Rehabilitationsmaßnahmen grundlegend zerstört. Auch die getroffenen Maßnahmen zur Einschränkung der Verbreitung kritisierten Sternensystem stark. Es werde wieder einmal deutlich sagten Sternensystem unserem Tagesblatt, das der typische Politiker eine Entscheidungen trifft, die die Situation verschlimmert. Sternensystem stellten die Behauptung auf, das die getroffenen Maßnahmen allenfalls Satirischen Charakter haben könnten, da diese höchstens eine schnelle Weiterverbreitung der DAPI-Erkrankung fördern würden. Auf nach Frage unseres Tagesblattes bei der IK-BB, über die eventuelle Effektivität, der von der Politik eingeleiteten Maßnahmen, konnte der IK-BB keine Auskünfte geben, da hierzu noch keine Daten erhoben werden konnten.

Eine Heilung, erklärte die IK-BB unserem Tagesblatt bei der Erwähnung des Falls von Herrn Hirnlos, ist bei so schweren Fällen, wie bei Herrn Hirnlos, völlig ausgeschlossen und kann den Supervisoren und Fortbildern, die in weniger schwerwiegenden Fällen durch aus auch Heilungserfolge bei Patienten außerhalb von bürokratische Arbeitsumgebung, wie den sozialen Bürgerämtern, erzielen, in keinster Weise zugemutet werden. Selbst eine Verbesserung der Erkrankung oder eine Erhöhung des GdV ist in solch schweren Fällen, wie bei Herrn Hirnlos, lebenslang auszuschließen.

Wir wünschen Herrn Hirnlos alles Schlechte für seine weiter Berufliche Laufbahn um die Kunden der Sozialen Bürgerämter in K zumindest vor diesem DAPI erkrankten Psychologen zu schützen.

*Namen von der Redaktion geändert

(Dieser Artikel enthält die wissenschaftlich Ernsthaftigkeit der bekannteren Nihil-Artikel wie:
Steinlaus (Petrophaga lorioti), Nasenschreitlinge (Rhinogradentia), schrägen Hangnager (Ascentus
lateralis) )

Nach Veröffentlichung unserer Dokumentation wurde die Nihil-Rächtanweltin, Frau von und zu Steinlausen aktiv und versendete folgendes Dokument, das sie uns freundlicher Weise in Kopie zur Verfügung gestellt hat:

Nihil-Rächtanweltin
Frau von und zu Steinlausen
Nihil-Rächtkanzlei für Nihil-Recht und Rechtdrehung
Lachstr. 4
10000 Witzigkeit

An den Sozial Psychiatrischen Dienst *********-*********
und das Sozialamt *********-********* -Eingliederungshilfe-

********-*********-Str. ***
***** *******- *********

Aufhebung der Entscheidung über die Bewilligung der Leistung in Form von Arbeitsentgeld

Witzigkeit, 60.24.9015
Sehr geehrte Damen und Herren,

die Entscheidung über die Bewilligung der Leistung in Form von Arbeitsentgeld wird mit Wirkung von jetzt aufgehoben.

Grund für die Aufhebung der Entscheidung:

Sie beziehen laufende Leistung in Form von Arbeitsendgeld. Während des Bezuges dieser
Leistung sind Sie laut Tarifvertrag und persönlichem Arbeitsvertrag verpflichtet zu arbeiten. Das
heißt, Sie müssen am Leistungsverfahren Ihrer “Kunden” mitwirken. Dabei haben Sie alle
Beweismittel und Beweisurkunden, sowie die gesetzlichen Vorgaben und länderspezifischen
Verordnungen zu beachten.

Trotz Belehrung über die Folgen, haben Sie die Gesetze der Bundesrepublik Deutschland Art. 1 Satz 1 GG, § 9 SGB IX, §159 SGB IX, BudgetV, § 17 SGB IX, § 57 SGB XII, § 4 SGB IX, § 26 SGB IX, § 55 SGB IX, §53 SGB XII, § 58 SGB XII, Art. 3 UN-BRK, Art. 4 Abs.1 Abs. b und d UN-BRK, Art.16 UN-BRK und Art. 24 UN-BRK grob fahrlässig missachtet und diese bewusst fahrlässig verletzt. Durch Ihre fehlende, bewusste und fahrlässige Weigerung zur Mitarbeit haben Sie das Leben, die Gesundheit und Menschenwürde Ihres „Kunden“ bewusst in erheblichem Maß gefährdet.

Daher ist die Entscheidung über die Bewilligung der Leistung in Form von Arbeitsentgeld mit sofortiger Wirkung aufgehoben. Nach Wegfall der Begründung die zur Aufhebung der Bewilligung von Leistung in Form von Arbeitsentgeld führte, kann erneut ein Antrag auf Leistung in Form von Arbeitsentgeld gestellt werden. Dieser Antrag ist bei der zuständigen Regierung Ihres Arbeitsplatzes zu stellen.

Beschwerden richten Sie bitte an Ihre Arbeitsweise.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre von und zu Steinlausen
Nihil-Rächtsanweltin für Nihilrecht

Dieses Schreiben wurde mit Hilfe einer elektronischen Datenverarbeitungsanlage gefertigt und ist deshalb nicht unterschrieben. Für seine Rechtswirksamkeit ist eine Unterschrift nicht erforderlich.

Motto

Es gibt nur noch eine Sache, die du verstehen solltest.

Ich habe mich selbst das Nähen, das Kochen, das Klempnern
und das Schreinern gelehrt, ich kann mir sogar bei Bedarf
selbst auf die Schulter klopfen, nur damit ich niemanden um
etwas bitten muss.

Es gibt nichts, das ich von irgendjemandem brauche, außer
Liebe und Respekt, und wer mir diese beiden Sachen nicht
geben kann, hat keinen Platz in meinem Leben.”

Administration