Samstag, September 27, 2014

Neoliberale Kackscheisser - heulen auch schon rum :)

Ich les’ ja ganz gerne Heise/Telepolis. Obwohl die auch ganz schön Angst vor Anarchismus haben. Jetzt bin ich wieder mal auf einen recht amüsanten Kommentar gestoßen…

Seit einiger Zeit äußern sich Leitmedien immer wieder zu der anhaltenden Kritik an der gebotenen Berichterstattung. Der Tenor lässt sich so zusammenfassen: Nur Leitmedien sind im Besitz des Monopols zur exklusiven und legitimen Deutung der politischen Wirklichkeit. Der Rezipient, der es wagt, den gebotenen Journalismus zu kritisieren, ist entweder nicht in der Lage, die Komplexität der politischen Krisen zu verstehen, er bittet um einfache und eindimensionale Erklärungsmuster, seine Kritik ist nicht fundiert, er kann nicht argumentieren und möglicherweise ist er ein Troll aus Russland.

Im Artikel geht es um die Ignoranz der “Leitmedien” - Mit der gleichen Ignoranz / Arroganz begegnet doch das “dOitsche Volk” (sic!) allen “abweichenden” Meinungen.

Alles beim alten eben…..

Motto

Es gibt nur noch eine Sache, die du verstehen solltest.

Ich habe mich selbst das Nähen, das Kochen, das Klempnern
und das Schreinern gelehrt, ich kann mir sogar bei Bedarf
selbst auf die Schulter klopfen, nur damit ich niemanden um
etwas bitten muss.

Es gibt nichts, das ich von irgendjemandem brauche, außer
Liebe und Respekt, und wer mir diese beiden Sachen nicht
geben kann, hat keinen Platz in meinem Leben.”

Administration